Am 14.03.2017 unternahmen ausgewählte Schülerinnen und Schüler aller drei zehnten Klassen eine Exkursion in das Haus der Wannseekonferenz. Hier lernten die Zehntklässler, welche Bandbreite an Verhalten gegenüber dem Unrecht, das den Juden und anderen widerfuhr, es in der Bevölkerung im "Dritten Reich" gegeben hat. Sie beschäftigten sich mit Berichten und Briefen aus der damaligen Zeit und lernten, dass die Reaktionen auf das Unrecht sehr unterschiedlich sein konnten: Von jubelnder Zustimmung und fehlendem Schamgefühl über passives Verhalten bis zu aktiver (heimlicher) Hilfe für Verfolgte.
Die Exkursion in die geschichtsträchige Villa stellt den zweiten Teil eines größeren Geschichts-Projektes dar, das eine Woche zuvor mit der Einladung einer Zeitzeugin in die Schule begonnen hat. Seinen Abschluss findet das Projekt nach den Osterferien mit dem Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenhausen.
Der Förderverein unterstützt dieses sinnvolle Projekt, indem er am 14.03.2017 einen Zuschuss zum Mittagessen für die Jugendlichen vor Ort gewäIMG-20170314-WA0015hrte.
DSC 0076DSC 0147IMG-20170314-WA0005IMG-20170314-WA0009
DSC 0068